Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Aus die Maus!

Von Menschen, Mäusen, Mausefallen


Als der Mensch vor etwa 8.000 Jahren sesshaft wurde und Getreide anbaute, schloss sich ihm die Maus an. Das eine Maus 1,2 kg Getreide im Jahr frisst und bis zu 1000 Nachkommen hat, gefiel dem Menschen nicht. Katzen wurden domestiziert und verschiedenste Mausefallen erfunden, um die Mäuse zu verjagen. Die Ausstellung zeigte auf unterhaltsame Weise die Kulturgeschichte der Maus-Mensch-Beziehung anhand von mehr als 100 Exponaten.

Konzipiert wurde die Ausstellung 2001 vom Kulturwissenschaftler Jürgen Weisser für das Braith-Mali-Museum in Biberach/Riß. Die Exponate stammen aus der Sammlung von Frank Dähling. Er ist Eigentümer der Raußmühle bei Eppingen. Unser wissenschaftlicher Mitarbeiter Heinrich Hacker M.A. ergänzte die teilweise überlebensgroßen Ausstellungselemente wie einen riesigen Käse oder ein gigantisches Stück Speck durch Exponate aus dem Fladunger Fundus.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung