Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Gutes Wetter - Schlechtes Wetter


Reiche Ernte oder Hungersnot - vom Wetter hingen einst ganze Existenzen ab. Es war Fluch oder Segen, je nachdem wie es sich im Jahreslauf zeigte.

Früh lernte die Landbevölkerung, mit den oft unberechenbaren Launen der Natur umzugehen und rang ihr unter schwierigen Bedingungen die Nahrungsmittel ab, die sie zum Leben und Überleben brauchte.
So gut es eben ging, schützten die Menschen nicht nur ihr Hab und Gut, sondern auch sich selbst vor großer Hitze, Kälte oder Sturm - dennoch hinterließ das Wetter seine Spuren in den Gesichtern der Menschen.

"Gutes Wetter - Schlechtes Wetter" ist eine Wanderausstellung der Arbeitsgemeinschaft Süddeutscher Freilichtmuseen. Sie zeigt, wie Wind und Wetter die Landbevölkerung einst prägten und erläutert den Umgang der Menschen mit den verschiedenen Wetterphänomenen.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung