Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

01.10.2012

Drittes Köhlerfest im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen. 

Entfachung des Kohlenmeilers 

Bereits zum dritten Mal feiert das Fränkische Freilandmuseum Fladungen ein Köhlerfest. Nach dem traditionellen Museumsfest Ende August ist dieses Fest die letzte große Veranstaltung im Jahreskalender der Freilichtsaison des Museums. Am Samstag, 13. Oktober wird um 17 Uhr das Köhlerfest traditionell mit dem Prolog, Schwele, Schwele, brenne nicht ... der Köhlerliesel eröffnet. Im Anschluss erfolgt die Entfachung des Kohlenmeilers mit der Lunte. Umrahmt wird die Veranstaltung nicht nur vom Rauch des Meilers, sondern auch von stimmungsvollen musikalischen Klängen der Jagdhornbläsergruppe BJV Kreisgruppe Mellrichstadt. Die Museumsleitung freut sich, auch dieses Mal den Geschichts- und Köhlerverein Mengersgereuth-Hämmern e. V. als professionelle Unterstützung für dieses Fest gewinnen zu können.

Der Sonntag, 14. 10. startet um 11 Uhr mit einem attraktiven Programm für die ganze Familie. Heidi Andriessens aus Bad Kissingen erzählt sagenhafte „schwarze Geschichten" und bügelt mit dem Kohlebügeleisen. Die Firma Jacob Baumpflege, Leubach, informiert mit einer kleinen Ausstellung Baumwelten. Selbstverständlich ist auch an diesem Tag der Köhlerverein Mengersgereuth-Hämmern e. V. mit von der Partie und freut sich über Fragen zur Köhlerei.

Für das leibliche Wohl ist an beiden Tagen bestens gesorgt. Für die Bewirtung steht der Angelsportverein Fladungen mit Fisch- und Grillspezialitäten, Kartoffeln und Quark sowie gekühlten Getränken und Museumsbier. Natürlich ist auch an diesem Wochenende wieder das Brotzeitstübchen des Rhöner Bauernladens geöffnet und verwöhnt mit Spezialitäten von Rhöner Selbstvermarktern, frischen Waffeln, leckerer Blechkuchen und heißen Kaffee.

Bereits ab Mittwoch, den 10. Oktober wird der Kohlenmeiler unter fach-männischer Anleitung des Vereins errichtet. Die Mitglieder des Vereins stehen außerdem den Museumsbesuchern bei Fragen zur Köhlerei Rede und Antwort.

Es gilt der reguläre Eintrittspreis. 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung