Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

28.09.2012

Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Umbruchzeit – Die 1960er und 1970er Jahre auf dem Land“ geht weiter.

Schaufensterbummel durch Unterfranken

Liebevoll dekorierte Schaufenster mit handgemalten Plakaten waren in den 1960er Jahren noch häufig in den vielen kleinen Läden Unterfrankens zu bewunden. Ihre Besitzer bemühten sich um Abwechslung für die Kundschaft und investierten viel Zeit in die Dekoration. Doch die Zeiten änderten sich und Supermärkte auf der grünen Wiese sorgten für ein neues Bild in den Dörfern und Städten. So gehört dieses Thema auch zur Sonderausstellung „Umbruchzeit“ des Fränkischen Freilandmuseum Fladungen. Die Museumsmitarbeiterin Anne Kraft M.A. lädt deshalb zu einem Bummel durch die unterfränkische Schaufensterlandschaft der 1960er Jahre ein. Die „Bilderreise“ findet am Mittwoch, 3. Oktober 2012 um 14 Uhr inmitten der Sonderausstellung im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen statt. Es gilt der reguläre Museumseintritt.

„Abbruch – Aufbruch – Umbruch“, alle drei Begriffe kennzeichnen diese Zeit, in der die Dorfdisko Jimi Hendrix spielt, der Supermarkt den Kaufmannsladen verdrängt und der Bungalow neben dem Bauernhaus glänzt. Das Wirtschaftswunder ist vorbei, doch der Wohlstand verändert mehr als zuvor: Neue Moden, neue Wohn- und Lebensweisen, neue Mobilitätsformen geben dem ländlichen Raum ein neues Gesicht. Die Sonderausstellung „Umbruchzeit“ ist noch bis zum 4. November 2012 im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen zu sehen. 

Wer für die ungemütlichen Herbsttagen noch Lesestoff braucht, dem seien folgenden Publikationen empfohlen, die im Museumsladen erhältlich sind: der Begleitband zur Sonderausstellung „Der letzte Gaul, der erste Porsche“, herausgegeben von  Sabine Fechter und Heinrich Hacker und „Das Schaufenster ist die Visitenkarte des Ladens!“ von Anne Kraft.

Abschluss des Begleitprogramms zur Sonderausstellung bildet eine Plattenparty im Museumsgasthof „Zum Schwarzen Adler“ am 3. November, bei der ehemalige DJ’s der Region auflegen werden. 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung