Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

03.09.2012

Thema "Holz"

Tag des offenen Denkmals

Im Landkreis Rhön-Grabfeld beteiligt sich das Fränkische Freilandmuseum Fladungen auch in diesem Jahr wieder am bundesweiten Tag des offenen Denkmals am 9. September 2012. Das Motto am diesjährigen Denkmaltag widmet sich dem Naturstoff Holz.

Holz ist seit Menschengedenken ein zentraler Baustoff, in manchen Zeiten und mancherorts der wichtigste. Was macht Holz so bedeutend für Baumeister, Handwerker, Künstler, Hauseigentümer und -bewohner und für Restauratoren und Denkmalpfleger? Und warum ist Holz geeignet, im Mittelpunkt des Tags des offenen Denkmals zu stehen? Antworten auf diese Fragen gibt es so viele, wie es verschiedene Nutzungsweisen von Holz an und in Bauwerken gibt. Einige seien hier erwähnt:

Zum einen war und ist Holz in unseren Breitengraden fast immer und überall verfügbar. Im Gegensatz zu Baumaterialien wie Gesteinen oder Ton, aus dem man Ziegel brennen kann, ist Holz ein nachwachsender Rohstoff.

Dadurch war Holz - zumindest in früheren Zeiten - vergleichsweise preisgünstig. Als Baustoff konnte es von allen Bevölkerungsschichten zum Bau der eigenen Häuser, Hütten, Katen oder Höfe genutzt werden.

Im Vergleich zu Baumaterialien wie Gestein oder Ziegel verfügt Holz über einige äußerst interessante Eigenschaften: Holz ist bei relativ geringem Gewicht in vertikaler Wuchsrichtung äußerst reiß- und bruchfest. Gleichzeitig verfügt es über eine gewisse Flexibilität und lässt sich gut bearbeiten. Mit miteinander verbundenen langen Stämmen und mächtigen Balken lassen sich hervorragend gerüstartige, sehr tragfähige Baukörper konstruieren. Bei Fachwerkbauten und Dachstühlen nutzte man diese Vorteile ebenso wie beim Schiffbau und dem Bau von technischen Anlagen wie Schleusen oder dem Schienenbau.

Im Landkreis Rhön-Grabfeld beteiligt sich das Fränkische Freilandmuseum Fladungen am Tag des offenen Denkmals. Es werden Einblicke in historische holzverarbeitende Handwerke (v.a. Zimmerer) und in die aktuelle Museumsarbeit gegeben. Der Besucher erfährt, wie Holzverbindungen an den Fachwerkhäusern im Detail aussehen, welches Holz für welche Bauaufgabe benutzt wurde und wie die rechtlichen Bedingungen für das Bauholz waren etc. Außerdem wird die Dendrochronologie als Forschungsmethode vorgestellt, die in der Freilichtmuseumsarbeit eingesetzt wird, um das Alter des verbauten Holzes zu bestimmen.

Es wird darauf hingewiesen, dass der reguläre Museumseintritt zu erheben ist. Die Öffnungszeiten des Fränkischen Freilandmuseum Fladungen am 9. September 2012 sind von 9:00 – 18:00 Uhr.

Ziel des Tag des offenen Denkmals ist es, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung