Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Museums-Bieranstich im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen mit illustren Gästen / Museumsbier wird nur bei zwei Festen ausgeschenkt / Sichere Heimfahrt mit dem Rhön-Zügle 

Es heißt wieder „O g‘stoche is“ im Freilandmuseum 

Es schmeckt einfach süffig, das selbst gebraute Museumsbier aus Fladungen. Am Tag des Bieres am 24. April wurde der Sud angesetzt, nun fließt es am 30. Juni beim traditionellen Museumsbieranstich im Fränkischen Freilandmuseum wieder aus dem Zapfhahn. 

Wer einen der ersten Krüge des naturtrüben Hopfensafts ergattern will, sollte um 11 Uhr vor Ort sein. Bis 17 Uhr perlt dann der erfrischende Trunk in den Krügen und Gläsern und ist perfekter Begleiter zu den typisch fränkischen Speisen, die es im Museumsgasthof Zum Schwarzen Adler oder im Oberbernhardser Brotzeitstübchen gibt. Musikalisch umrahmt und prominent besetzt, wird der Museumsbieranstich sicherlich auch in dieser Saison wieder zum gesellschaftlichen Ereignis. Direkt am Gemeindebrauhaus hat der Musikverein Fladungen in bewährter Weise die Verpflegung übernommen. Neben den Grillspezialitäten wie Bratwurst und Steak gibt es deftigen Wurstsalat und schmackhaften Gerupften. Zudem werden Kaffee und hausgemachte Kuchenspezialitäten wie Rhöner Plootz angeboten. 

Besonders gespannt auf die Ergebnisse ihrer traditionellen Braukunst sind die Museumsmitarbeiter Klaus-Dieter Spiegel und Joachim Werner sowie der langjährige Museumsbrauer Erich Hemmert. Sie haben das Museumsbier vor genau neun Wochen im 1836 erbauten Kommunbrauhaus aus Alsleben angesetzt. Die nächste und letzte Möglichkeit das naturtrübe, ungefilterte Märzen aus dem Jahr 2013 zu verkosten, gibt es beim großen Museumsfest am letzten Augustwochenende. 

Als besondere Attraktion des Bieranstichs treten diesmal Landfrauenchöre aus sechs verschiedenen Landkreisen Unterfrankens auf. Zu hören sind sie an verschiedenen Hofstellen des Museumsgeländes. Im Zusammenspiel mit der Kapelle des Musikvereins Fladungen e.V. sorgen sie für den musikalischen Rahmen des Festes.

Das Auto können Besucher des Fränkischen Freilandmuseums getrost zu Hause lassen. Am Tag des Museumsbieranstichs fährt auch das Rhön-Zügle mit seiner historischen Dampflok von Ostheim nach Fladungen und bringt die Gäste sicher wieder nach Hause. Aus betrieblichen Gründen wird jedoch nur die Strecke zwischen Ostheim und Fladungen befahren. Der Sonderfahrplan ist auf www.freilandmuseum-fladungen.de abzurufen. Eine einfache Fahrt mit dem Rhönzügle kostet für Erwachsene 8,00 €, ermäßigt 6,00 €. Familien zahlen 16,00 €. Hin- und Rückfahrt auf der Gesamtstrecke kosten pro Person 13,00 €, ermäßigt 8,00 € und für Familien 26,00 €, der Fahrradtransport ist kostenlos. 

Das Fränkische Freilandmuseum Fladungen ist täglich von 09:00 – 18:00 Uhr geöffnet, im April ist montags Ruhetag. Der Eintritt kostet bei Anreise mit dem Rhön-Zügle für Erwachsene 3,00 €, ermäßigt 3,00 €, für Kinder unter 6 Jahren ist der Eintritt frei. Genaue Fahrpläne mit Fahrtagen und -zeiten sowie alle Fahrpreise 2013 auf der Museumsbahnstrecke des „Rhön-Zügle“ und weitere Informationen sowie Veranstaltungs- und Programmübersicht: Fränkisches Freilandmuseum Fladungen, Bahnhofstraße 19, 97650 Fladungen, Tel. (09778) 91 23-0 oder www.freilandmuseum-fladungen.de

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung