Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Das Fränkische Freilandmuseum Fladungen präsentiert sich erfolgreich auf der Mainfrankenmesse 2014

Landespolitiker informieren sich über das Freilandmuseum

An einem informativen Stand mit viel Wissenswertem zum Museum und den dort angebotenen Aktionen stellt sich das Freilandmuseum Fladungen als attraktives Ausflugsziel und Museum mit Bildungswert für die Region auf der Mainfrankenmesse 2013 dar. Noch bis Sonntag, 6. Oktober, bietet das Freilandmuseum am Stand in Halle 12 Informationen zu den im Jahr 2014 geplanten Veranstaltungen sowie zu altem Handwerk und traditioneller Ernährung.

Bislang konnte sich das Fränkische Freilandmuseum Fladungen auf den Mainauwiesen in Würzburg sehr erfolgreich präsentieren. Der Stand mit „Rhön-Zügle“-Modell, einer original Rhöner Puppenstube, informativen Bildern aus dem Museum und mit wechselnden Vorführungen und Aktionen von Handwerkern und Partnern des Museums lockte zahlreiche Besucher an.

So informierte sich auch Landtagspräsidentin Barbara Stamm beim Geschäftsführer des Zweckverbands, Karsten Eck, über das Freilandmuseum und seine zahlreichen Angebote. Ebenso fand der frisch gewählte Landtagsabgeordnete Sandro Kirchner aus dem Wahlkreis Bad Kissingen den Weg zum Stand des Freilandmuseums Fladungen und war beeindruckt von der Vielfalt des Museumsangebots. Am Mittwoch präsentierte sich das Museum auf der Bühne des Bayerischen Rundfunks und zeigte anschaulich, am Beispiel des alten Drechslerhandwerks, was das Freilandmuseum zu bieten hat.

Auch am Wochenende zeigt das Fränkische Freilandmuseum nochmal einen bunten Abriss seines Angebots: Am Samstag, 5. Oktober, präsentiert das Freilandmuseum den selbst gebrannten Museumsschnaps, wobei die Besucher alles zur Destillation der edlen Brände erfahren. Zum Abschluss der Messe liegt der Fokus am Sonntag, 6. Oktober, auf Getreide, Ölfrüchten und Brot. An diesem Tag wird es frisches Bauernbrot aus dem „Rhöner Bauernladen“ von Martina Seufert geben.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung