Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Fladungen, 20. März 2013

"Fladungen hat's Holz"

Ganz im Zeichen von Wald und Holz steht die neue Museumssaison im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen. Unter dem Motto „Fladungen hat’s Holz“ können sich Besucher im wahrsten Sinn des Wortes auf den „HolzWeg“ begeben. Dabei erfahren sie, wie vielseitig und bedeutend der Rohstoff Holz früher für die Rhön war. Höhepunkte bilden die im April startende Sonderausstellung „Pracht, Prunk, Protz - Luxus auf dem Land“, der Holz-Aktionstag am 21. Juli mit abwechslungsreichem Programm für Jung und Alt, sowie die Köhlerwoche mit dem Aufbau und Entfachen eines Kohlenmeilers im Oktober. 

Anlehnung an Rhöner Kreis 

In Anlehnung an den sogenannten „Rhöner Kreis“ aus sieben Rhönstädtchen betitelt das Fränki-sche Freilandmuseum sein Jahresprogramm 2013 mit "Fladungen hat‘s Holz“. „Fladungen hat‘s Holz“ im doppelten Sinne: Das Rhöner Städtchen Fladungen lebte in der Vergangenheit vom Holz seiner Wälder, und das Fränkische Freilandmuseum in Fladungen hat Holz auf vielfältige Weise zu bieten“, erläuterte Museumsleiterin Dr. Sabine Fechter. 

Holz spielte in der Rhön von jeher eine bedeutende Rolle – sowohl zur Gewinnung von Energie wie auch beispielsweise als Baumaterial für Häuser. Auch wurden aus Holz Möbel und viele Dinge des täglichen Gebrauchs gefertigt. Beispiele sind überall im Freilandmuseum zu sehen: Die Museumshäuser bestehen zu einem Großteil aus Holz, die Inneneinrichtung vom Fußboden bis hin zur Eckbank sowie auch zahlreiche präsentierte Gebrauchsgegenstände wurden aus dem Rohstoff hergestellt. „Wir wollen damit die Vielseitigkeit und die Bedeutung des Rohstoffes vor Augen führen“, erläuterte Dr. Sabine Fechter im Rahmen der Pressekonferenz zum Saisonauftakt weiter. Das Museum ergänzt damit viele weitere Veranstaltungen rund ums Holz in der Region. 

Viele Aktionen rund um‘s Holz

Auch der Aktionstag für Familien am Sonntag, 21. Juli, steht unter dem Jahresmotto „Fladungen hat’s Holz“. Weiterhin zeigt das Museum sieben Monate lang ausgewählte Holz-Objekte. Die historischen Gebrauchsgegenstände aus Holz erzählen faszinierende Geschichten über ihre ehemaligen Besitzer, ihre frühere Verwendung und ihre einstige Bedeutung. Die Palette der aus der Museumssammlung ausgewählter Stücke reicht vom einfachen Gebrauchsgegenstand bis hin zu einem seltenen Spezialwerkzeug, das nur die wenigsten kennen. Im Rahmen der Führungsreihe „Auf dem Holzweg“ erhalten Teilnehmer (12. Mai, 16. Juni, 21. Juli, 11. August, 8. September und 6. Oktober) Informationen zu den Themen „Vom First zum Fußboden“, „Holz als Baumaterial und Dekoration“, „Kostbare bemalte Truhen“ und „Luxusgegenstände aus Holz“. 

Natürlich greift auch das Museumsfest das Jahresmotto mit Vorführungen von typischen und zugleich regional besonderen Holzhandwerken auf. Zu sehen sind z.B. Schlittenmacher, Rechenmacher, Schindelmacher, Peitschenmacher, Büttner, Drechsler, Korbmacher, Zimmerer und Schreiner. Seinen Abschluss findet die Veranstaltungsreihe rund um’s Holz bei der Köhlerwoche im Oktober mit Aufbau und Entfachen eines echten Kohlenmeilers. 

Weitere Informationen sowie Veranstaltungs- und Programmübersicht: Fränkisches Freilandmuseum Fladungen, Bahnhofstraße 19, 97650 Fladungen, Tel. (09778) 91 23-0 oder unter www.freilandmuseum-fladungen.de. 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung