Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Sonderführung zum Jahresmotto „Wo der Müller ein Fass aufmacht …“

"Es klappert ...": Ölschlagmühle in Betrieb

Zum Jahresmotto rund um die Mühlen und die Büttnerei im Museum wird am Sonntag, 17. August um 14 Uhr, im Freilandmuseum Fladungen eine Sonderführung unter der Überschrift „Es klappert …“ angeboten. Zudem läuft am Nachmittag die Ölschlagmühle aus Wiesthal im Spessart. Die Mühlen des Museums sind normalerweise nur zum Mühlentag am Pfingstmontag in Betrieb, doch aufgrund des Jahresmottos wird 2014 eine Ausnahme gemacht. Auch das „Rhön-Zügle“ ist am Sonntag im Einsatz und verkehrt auf der Museumsbahnstrecke zwischen Fladungen und Mellrichstadt.

"Es klappert die Mühle am rauschenden Bach...“: Im Freilandmuseum Fladungen klappert nicht nur eine Getreidemühle, sondern auch die Ölschlagmühle aus Wiesthal im Spessart. Bei der offenen Führung um 14 Uhr werden die beiden Mühlen des Museums besucht. Wobei die Ölschlagmühle am 17. August sogar ausnahmsweise in Betrieb zu sehen sein wird. Die Besucher erfahren bei der Führung zudem, was eine Mühle im Brauhaus zu suchen hat und in welcher Hofstelle der "Heiligenmüller" zu Hause war.

Am Nachmittag kann man ab 13 Uhr beim Kollern und Schlagen in der Ölschlagmühle zusehen. Aus verschiedenen Ölfrüchten wurde in der Mühle aus Wiesthal früher z.B. Öl für Lampen, aber vor allem Speiseöl gepresst. Die Technik der alten Mühle, der Kollergang und das Stampfwerk, sind den Nachmittag über in Aktion zu erleben. Mitarbeiter des Museums beantworten Fragen zu den Arbeitsgängen in der Ölschlag-mühle.

Ebenso in Bewegung ist am 17. August das „Rhön-Zügle“. Die Museumsbahn dampft auf der Strecke von Fladungen nach Mellrichstadt und zurück durch das sommerliche Streutal. Mit der Dampflok 98 886, Baujahr 1924, unternehmen die Fahrgäste buchstäblich eine „Reise in die Vergangenheit“. 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung