Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

So schmeckt Geschichte

Das Fränkische Freilandmuseum Fladungen startet in die Jubiläumssaison

Ganz im Zeichen leiblicher Genüsse steht das Fränkische Freilandmuseum Fladungen zum Saisonstart im April. Zum Auftakt ist dort der historische Backofen in Betrieb. Über Ostern folgen „Aktionen rund ums Ei“ und kurz darauf die Eröffnung des Nordheimer „Kalthauses“ mit seinem einzigartigen Karussell zur Kühlung von Lebensmitteln. „Esse und dränke wie domols“ lautet der Titel zweier Themenführungen und natürlich wird auch wieder Bier gebraut und Schnaps gebrannt.

Es ist angerichtet! Ab Mittwoch, den 1. April stehen die Pforten des Fränkischen Freilandmuseums Fladungen den Besuchern wieder offen. Am Eröffnungstag lohnt es sich besonders, in der Hofstelle aus Rügheim vorbeizuschauen, wo der historische Backofen in Betrieb genommen wird. Frisch gestärkt, bietet sich gleich danach ein Gang in die diesjährige Sonderausstellung „Griffel, Füller, Tintenkiller“ an, die um 11 Uhr im Obergeschoss des Eingangsgebäudes eröffnet wird. Die Ausstellung zeigt den enormen Wandlungsprozess der Volksschulen im ländlichen Bayern zwischen 1945 und 1970.

Auf „Aktionen rund ums Ei“ dürfen sich die kleinen Museumsbesucher an Ostern freuen. Am Ostersonntag, 5. April und am Ostermontag, 6. April zeigt ihnen Museumsführerin Anette Hauck, wie man mit Zwiebeln oder Roter Beete Ostereier färben kann. Außerdem steht eine spannende Ostereiersuche auf dem Programm. Hier gilt es für die Mädchen und Jungen ein Rätsel zu lösen, das sich der Osterhase für sie ausgedacht hat. Währenddessen zeigen Handwerker im Dreiseithof aus Leutershausen an beiden Tagen, wie altes Drechslerhandwerk funktioniert. Beantwortet wird im April aber auch die Frage, wie und was früher gekocht wurde: „Esse und dränke wie domols“ lautet das Motto eines Rundgangs, der unter dem Gesichtspunkt der Ernährung am 5. und 19. April, jeweils ab 14 Uhr, ca. eineinhalb Stunden durch ausgewählte Häuser des Museums führt.

Sogenannte „Kalthäuser“ boten nach dem 2. Weltkrieg die Möglichkeit, eine lange Haltbarkeit von Lebensmitteln zu erreichen. Dort lagerten die Dorfbewohner ihre Vorräte gemeinschaftlich. Nach seinem spektakulären Transport im vergangenen Jahr ins Freilandmuseum Fladungen, wird das Kalthaus aus Nordheim v. d. Rhön am Sonntag, den 19. April ab 11 Uhr an seinem neuen Standort offiziell eröffnet.

Auf die gelungene Übertragung wird man in diesem Jahr noch mit dem Museumsbier anstoßen können. Der süffige Gerstensaft wird am Mittwoch, den 22. April, das heißt am Vorabend des Tags des Deutschen Bieres, im Gemeindebrauhaus aus Alsleben so gebraut, wie es die sogenannten „Rechtler“, also die damaligen Brauberechtigten, schon vor 100 Jahren taten. Ausgeschenkt wird das Bier dann beim Museumsbieranstich (Sonntag, 28. Juni ab 11 Uhr) und bei weiteren Veranstaltungen wie dem großen Museumsfest am letzten Wochenende im August.

Auch wer gerne mal ein Glas Hochprozentiges probiert, hat dazu im Museum die Gelegenheit: Schon von Dienstag, 21. April bis Freitag, 24. April wird in der Hofstelle Mühlfeld Schnaps gebrannt – zum einen aus Bier, zum anderen aus Früchten von den Streuobstwiesen des Museums. „Die Chancen auf ein gutes Tröpfchen stehen gut, schließlich wurde das im vergangenen Jahr hergestellte Jubiläums-Destillat mit der Silbermedaille des Fränkischen Klein- und Obstbrennerverbands prämiert“, so Geschäftsleiter Karsten Eck. Von der ausgezeichneten Qualität kann man sich im genannten Zeitraum direkt am Produktionsort, der Museumsbrennerei, überzeugen. Eine andere Möglichkeit ist ein Besuch des Museumsshops. Hier ist der Jubiläums-Brand – so lange der Vorrat reicht - die gesamte Saison über käuflich zu erwerben. Den 2015er-Brand kann man sich dann ab kommenden Jahr schmecken lassen.

Das Freilandmuseum Fladungen ist im April 2015 von Dienstag bis Sonntag jeweils zwischen 9 und 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt´s im Internet unter www.freilandmuseum-fladungen.de oder im Museum selbst: Fränkisches Freilandmuseum Fladungen, Bahnhofstraße 19, 97650 Fladungen, Telefon: 09778 / 9123-0, info@freilandmuseum-fladungen.de

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung