Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Museumsbier-Anstich im Freilandmuseum Fladungen

Es wird wieder „o g’stoche“

Am Sonntag, den 28. Juni fließt im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen das frische Museumsbier aus den Fässern in die bereit gestellten Krüge. Bei zünftiger Musik wird den ganzen Tag gefeiert. Auf das Auto können die Besucher dabei getrost verzichten, denn die Erfurter Bahn bietet eine Sonderfahrt an.

Der Sudkessel im Museumsbrauhaus am Brautag

Bierbrauen wie vor 100 Jahren: Der Sudkessel des Museumsbrauhauses

„Es is’ o g’stoche“ heißt es am Sonntag, den 28. Juni im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen. Um 11 Uhr wird vor dem Gemeindebrauhaus aus Alsleben das erste Fass Museumsbier angezapft. Neben dem Museumsfest im August, handelt es sich um die einzige Gelegenheit, das naturtrübe, ungefilterte Märzen zu probieren. Gebraut wurde es „nach alter Väter Sitte“ von den beiden Museumsmitarbeitern Klaus-Dieter Spiegel und Joachim Werner, die von Hausbrauer Matthias Ullrich und der Rother Bräu unterstützt wurden. Bis 17 Uhr können sich die Besucher vom Ergebnis ihrer Braukunst überzeugen. Für musikalische Unterhaltung sorgen die Blaskapelle Merkershausen und der Musikverein Fladungen, der auch die Bewirtung mit Grillspezialitäten, schmackhaftem Gerupften und hausgemachtem Kuchen übernimmt.
Das Auto können die Gäste an diesem Tag übrigens zuhause stehen lassen, denn die Erfurter Bahn bietet anlässlich des Museumsbier-Anstichs eine Sonderfahrt zum Freilandmuseum Fladungen an. Abfahrt ist um 10.11 Uhr in Schweinfurt, Ankunft in Fladungen um 12.05 Uhr. Dort fährt der „UnterfrankenShuttle“ um 15.50 Uhr wieder ab, um 17.43 Uhr sind die Fahrgäste zurück in Schweinfurt.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung