Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Fränkische Tracht traditionell und modern

Infotag "Trag mal Tracht" im Freilandmuseum

„Kleider machen Leute“ - schon im 19. Jahrhundert war das eine bekannte Redewendung. Trachten zeigten den Stand der Trägerin oder des Trägers an und dienten der Präsentation von Wohlstand und Besitz. Nicht selten ließ die Art der Tracht auf die Herkunft der Besitzer schließen. Neben Alltags- wurden auch Festtags-Trachten getragen. Das Fränkische Freilandmuseum Fladungen zeigt, wie Menschen früher arbeiteten und lebten und widmet dem Thema „Tracht“ deshalb eine eigene Veranstaltung.

Am Sonntag, den 12. Juli, laden der Bezirk Unterfranken und das Freilandmuseum gemeinsam zum Infotag „Trag mal Tracht“ ins Museum ein. Um 11 Uhr beginnt vor der „Hofstelle aus Bahra“ eine Trachten-Modenschau, bei der traditionelle und moderne fränkische Trachten präsentiert werden. Um 14.30 Uhr treten ebenfalls dort Mitglieder der Grafschafts-Trachtengruppe „Die Glasf´lder“ auf und führen die außergewöhnliche Tracht der Grafschaft Wertheim vor.
Fachleute des Bezirk Unterfranken beraten die Besucher von 13 bis 17 Uhr vor dem „Truchseß-Haus aus Oberhohenried“: Hier können die Museumsgäste mitgebrachte Trachtenteile den Experten vorlegen. Christiane Landgraf und ihr Team bewerten Aussehen, Herkunft und Funktion und geben Tipps zur Pflege und zur Aufbewahrung. In den Stuben der Musemsgebäude können die Besucher den ganzen Tag über altes Trachtenhandwerk erleben. In lebendigen Werkstätten werden verschiedene Zier- und Knüpftechniken sowie die Herstellung von Halsschmuck, Kränzen und Strohschuhen gezeigt.

Die Tanzgruppe Kolitzheim in Fränkischer Tracht

In fränkischer Tracht: Die Tanzgruppe Kolitzheim

Im Inneren des Truchseß-Hauses ist am Infotag die Wanderausstellung „Trachten in Unterfranken“ zu sehen. Ergänzt werden die Exponate durch Trachten aus dem Fladunger Museumsdepot. Im Depotgebäude selbst gibt Kunsthistorikerin Dr. Karen Schaelow-Weber um 14 und um 16 Uhr Erläuterungen zu weiteren ausgewählten traditionellen Kleidungsstücken. Außerdem ist von 13.30 Uhr bis 16 Uhr „Wäsche waschen wie damals“ angesagt. Dabei erleben Kinder im „Dreiseithof aus Leutershausen“ spielerisch, wie anstrengend früher das Wäschewaschen war.

Im Museumswirtshaus „Zum Schwarzen Adler“ steht an diesem Tag ein Rezept aus dem Kochtagebuch der Rhöner Pfarrersköchin Josephine Antonia Hahner auf der Speisekarte: Herzragout vom Wild mit Semmelknödeln. Im Gelände wird es einen Stand mit Bratwürsten und Erfrischungsgetränken geben. Außerdem haben das Brotzeitstübchen und der Rhöner Bauernladen geöffnet.

 

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung