Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Von Heustreu ins Freilandmuseum Fladungen

Mit dem Traktor auf großer Fahrt

Landwirte aus Heustreu haben mit ihren Traktoren dem Fränkischen Freilandmuseum Fladungen einen Besuch abgestattet. Vor der Museumskirche ließen sie die Fahrzeuge segnen, unter die sich auch zwei alte Citroën 2CV gemischt hatten.

Traktorfreunde aus Heustreu

Mit dem Schlepper ins Freilandmuseum: Museumsleiterin Dr. Sabine Fechter (3.v.r.) mit Traktorfreunden aus Heustreu

Elf Schlepper und zwei „Enten“ machten vor Kurzem Halt in Fladungen. Von Heustreu (Lkr. Rhön-Grabfeld) aus hatten sich ihre Besitzer am Freitag, den 12. Juni, auf den Weg ins Freilandmuseum gemacht. Dort wurden sie von Angehörigen und Museumsleiterin Dr. Sabine Fechter begrüßt. Die Traktorfreunde parkten ihre Fahrzeuge vor der Katholischen Kuratiekirche aus Leutershausen und baten, unterstützt von einem Geistlichen, um allzeit gute Fahrt. Ältestes Fahrzeug war ein „McCormick DED3“. Der Dreizylinder, Baujahr 1953, hatte die Strecke genauso problemlos gemeistert wie die restlichen Traktoren. Deren Besitzer genossen das herrliche Frühlingswetter und stärkten sich für die Rückfahrt bei einem Besuch im Museumswirtshaus „Zum Schwarzen Adler“.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung