Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Wechsel in der Geschäftsstelle des Zweckverbandes

Andreas Polst neuer Geschäftsleiter

Andreas Polst ist in Münnerstadt (Landkreis Bad Kissingen) geboren und aufgewachsen und hat an der Bayerischen Beamtenfachhochschule in Herrsching am Ammersee studiert. Nach seinem Studium, das er 1979 als Diplom-Verwaltungswirt (FH) abschloss, führte ihn sein beruflicher Weg über Stationen bei den Bezirksfinanzdirektionen Ansbach und Würzburg 1981 zum Bezirk Unterfranken. Hier leitet er seit 1991 das Finanzreferat. 2012 wurde er zum Verwaltungsdirektor ernannt.

Andreas Polst, neuer Geschäftsleiter des
Zweckverbandes Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

Zu seinen Aufgabenschwerpunkten zählten schon bisher die Aufstellung und der Vollzug des Haushaltsplans des Bezirk Unterfranken sowie die Vermögensverwaltung der Unterfränkischen Kulturstiftung. Seit 2010 gehört Andreas Polst zudem dem Kuratorium der Mainfränkischen Theaterstiftung an.

Als Geschäftsleiter des Zweckverbandes Fränkisches Freilandmuseum Fladungen ist Andreas Polst nun zusätzlich unter anderem für die rechtlichen Aspekte der Baumaßnahmen des Museums zuständig und hat die Federführung bei der Bearbeitung von Förderanträgen. Zu seinen weiteren Aufgaben gehören in Abstimmung mit der Museumsleitung die Aufstellung des Haushaltsplanentwurfs und die Bearbeitung sämtlicher rechtlichen Fragen der Museumsbahn.

Unterstützt wird Andreas Polst von Helmut Kleinschroth. Der 46-Jährige ist wohnhaft in Aub (Landkreis Würzburg) und seit 1991 beim Bezirk Unterfranken beschäftigt. 2013 wechselte der Diplom-Verwaltungswirt (FH) als Sachbearbeiter von der Sozialverwaltung ins Finanzreferat der Hauptverwaltung. Seit Oktober 2016 erledigt Helmut Kleinschroth nun Verwaltungsaufgaben in der Geschäftsstelle des Zweckverbandes Fränkisches Freilandmuseum Fladungen. Diesem gehören der Bezirk Unterfranken (66 Prozent), der Landkreis Rhön-Grabfeld (32 Prozent) und die Stadt Fladungen (2 Prozent) an.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung