Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Neue Sonderausstellung

"Gutes Wetter - Schlechtes Wetter"

„Gutes Wetter – Schlechtes Wetter“ lautet der Titel einer neuen Sonderausstellung im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen. Die Ausstellung befasst sich mit den klimatischen Bedingungen in Bayern und Wetterphänomenen wie Hitze, Kälte oder Sturm. Gezeigt wird, wie die Menschen im Freistaat früher damit umgegangen sind und wie das Wetter sie prägte.

Schicksalsthema „Wetter“
Reiche Ernte oder Hungersnot – vom Wetter hingen einst ganze Existenzen ab. Es war Fluch oder Segen, je nachdem wie es sich im Jahresverlauf zeigte. Früh lernte die Landbevölkerung, mit den oft unberechenbaren Launen der Natur umzugehen und rang ihr unter schwierigen Bedingungen die Nahrungsmittel ab, die sie zum Leben und Überleben brauchte. So gut es eben ging, schützten die Menschen nicht nur ihr Hab und Gut, sondern auch sich selbst vor großer Hitze, Kälte oder Sturm – dennoch hinterließ das Wetter in ihren Gesichtern seine Spuren. Die Abhängigkeit der Menschen von den Launen der Natur – ihr stetes Bemühen, sich vor „schlechtem Wetter“ zu schützen und „gutes Wetter“ geschickt zu nutzen – zeigt die diesjährige Sonderausstellung im Freilandmuseum Fladungen.

Ausstellung als Gemeinschaftsprojekt
Bei „Gutes Wetter – Schlechtes Wetter“ handelt es sich um eine Wanderausstellung der Arbeitsgemeinschaft Süddeutscher Freilichtmuseen. Von Seiten des Freilandmuseums Fladungen war Heinrich Hacker M.A. maßgeblich an der Konzeption und der Umsetzung beteiligt. Der Wissenschaftliche Mitarbeiter zeichnet auch für den Titel der Ausstellung verantwortlich. „Die Meinungen über das Wetter gingen schon immer auseinander. Das war früher nicht anders als heute. Kam dem Bauern nach lang anhaltender Trockenheit Regen im Frühjahr gerade recht, so störte ihn die Nässe während der Erntezeit. Der Urlauber hingegen wünscht sich ‚schönes Wetter‘ zu jeder Jahreszeit.“

Begleitband zur Ausstellung erschienen
Sie ist von Ostersonntag, den 27. März bis Sonntag, den 10. Juli täglich (außer an den Montagen im April) im Obergeschoss des Eingangsgebäudes des Freilandmuseums Fladungen zu sehen. Die Ausstellung kann jeweils von 9 bis 18 Uhr zum normalen Museumseintritt besichtigt werden. Außerdem ist ein Begleitband mit gleichnamigem Titel erschienen. Das Buch „Gutes Wetter – Schlechtes Wetter“ (ISBN 978-3-940361-09-7) ist zum Preis von 13,00 EUR im Museumsladen erhältlich.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung