Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Vom notwendigen Nass im bäuerlichen Alltag

Sonderführung "wasserarm - wasserreich"

Ob auf dem Feld oder dem bäuerlichen Hof – Wasser war zum Leben früher unerlässlich, konnte bei Dürren oder Unwettern aber auch existenzbedrohend werden. Bei einer Sonderführung erfahren die Besucher des Fränkischen Freilandmuseums Fladungen am Sonntag, den 17. April mehr über die ungleiche Verteilung von Wasser in Unterfranken und den Umgang mit dem kostbaren Gut.

Immer eine Herausforderung: Wassermangel und Wasserüberfluss
2015 war in Unterfranken das trockenste Jahr seit langem. Mit 40,3 Grad Celsius - in Kitzingen gemessen - bescherte eine große Hitzewelle dem Regierungsbezirk sogar einen deutschen Temperaturrekord, über den sich allerdings nicht jeder freute. Der fehlende Regen machte vor allem den Landwirten zu schaffen, die mit Ernteeinbußen konfrontiert waren. In früheren Jahrhunderten allerdings gingen nicht nur Dürreperioden, sondern auch Wolkenbrüche und Überschwemmungen der Landbevölkerung noch stärker an die Existenz.

Neue Sonderführung „wasserarm – wasserreich“
Die Auswirkungen von Wasserüberfluss und –mangel sind nur zwei der Themen der Sonderführung „wasserarm – wasserreich. Vom notwendigen Nass im bäuerlichen Alltag“ am Sonntag, den 17. April im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen. Darüber hinaus erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Beispiel, was es mit dem „Märzwasser“, einem „Tropfgut“ oder dem Spruch „Samstag ist Badetag“ auf sich hat. Auch die sommerliche Wiesenbewässerung sowie die unterschiedlichen Funktions- und Nutzungsweisen verschiedener Brunnen- und Mühlenarten werden erklärt.

Das Mühlrad der Reßmühle

Wasserreich: Das Mühlrad der Reßmühle

Hinweise für Interessenten
Beginn der Führung ist am Sonntag, den 17. April um 14 und 16 Uhr. Weitere Teilnahmegelegenheiten gibt es zu den gleichen Uhrzeiten an diesen Sonntagen: 22. Mai, 12. Juni, 17. Juli, 7. August, 11. September, und 16. Oktober. Es ist jeweils nur der normale Museumseintritt zu entrichten, weitere Kosten entstehen nicht.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung