Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Mit Volldampf ins Museum

Das Rhön-Zügle startet in die neue Saison

Am Sonntag, den 1. Mai dampft erstmals in der Saison 2016 das Rhön-Zügle durchs Streutal. An zwölf Tagen ist die alte Dampflok mit ihren historischen Waggons in diesem Jahr zwischen Mellrichstadt und dem Fränkischen Freilandmuseum Fladungen unterwegs. Wie es am Museumsbahnhof früher aussah, wird am Maifeiertag beim Modelleisenbahnbetrieb in der Aktionsscheune gezeigt.

Dampflokfahrten mit der "89 7373"
Zum ersten Mal in diesem Jahr verkehrt am 1. Mai auf der über 18 Kilometer langen Museumsbahnstrecke zwischen Mellrichstadt und Fladungen das Rhön-Zügle. Zwar wird Dampflok „98 886“ gerade generalüberholt, dennoch bleiben Freunde nostalgischer Eisenbahnfahrten nicht auf der Strecke. Schließlich steht mit der „89 7373“ Ersatz bereit. Die 290 PS starke Dampflok, Baujahr 1901, wird die Aufgabe mindestens ebenso gut meistern und die Fahrgäste mit gemütlichen 40 km/h sicher ans Ziel bringen.

Dampflok

Zugpferd für das Museum: Dampflok "89 7373"

Dieselbetrieb bei der Zwischenfahrt am Mittag
In bewährter Weise werden auch in diesem Jahr die Mitglieder des Vereins „Eisenbahnfreunde Untermain e.V.“ die Dampflok-Fahrten mit dem Rhön-Zügle im Auftrag des Museums durchführen. Mittags allerdings wird die „89 7373“ eine kleine Verschnaufpause einlegen. Aus betrieblichen Gründen wird die Zwischenfahrt von Fladungen nach Ostheim und zurück mit einer Diesellok erfolgen.

Zwölf Fahrtage in der Saison 2016
Das Rhön-Zügle ist 2016 an den folgenden Sonntagen unterwegs: 1.5., 15.5., 22.5., 5.6., 19.6., 3.7., 17.7., 31.7., 14.8., 28.8., 11.9. und 25.9. Hier gibts den genauen Fahrplan, die Fahrpreise und alle weiteren Infos zum Rhön-Zügle.

Modelleisenbahnbetrieb in der Aktionsscheune
Am 1. Mai präsentieren Mitglieder des „MEC Mittelschmalkalden e.V.“ in der Aktionsscheune ab 11.00 Uhr den „Bahnhof Fladungen nach 1950“. Vier Zuggarnituren werden die Gleise der Modelleisenbahn befahren, darunter eine 98er-Dampflok und ein, vielen als „Roter Brummer“ bekannter, Schienenbus. Doch nicht nur diesen, sondern auch die im Miniaturformat detailgetreu nachgebildeten Gebäude des Fladunger Bahnhofsareals wird so mancher Museumsbesucher wiedererkennen. So zum Beispiel das in den Siebziger Jahren abgerissene Schotterwerk oder die bis heute erhaltenen, denkmalgeschützten Bahnhofsgebäude.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung