Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Abwechslungsreiches Programm

Saisonstart am ersten Aprilwochenende

Autorenlesung
„Annas Schwester – das Mädchen vom Inn“ lautet der Titel eines Historienromans des Schriftstellers Walter Lassauer. Der Roman handelt von der jungen Bäuerin Anna, die fünf Tage nach der Geburt ihres zehnten Kindes an Auszehrung und Kindsbettfieber stirbt, und von deren jüngerer Schwester Maria. Diese heiratet Annas Mann Georg, der als Witwer mit der Erziehung der vielen, noch unmündigen Kinder heillos überfordert ist. Seine zweite Frau Maria allerdings wird ihm noch dreizehn weitere Kinder gebären – und das in Zeiten von Missernten und Umwälzungen durch die industrielle Revolution, von denen auch das Königreich Bayern und der Maierhof erfasst werden, und die dort zu einem Kampf ums nackte Überleben führen …
Zum Saisonauftakt am Samstag, den 1. April wird Walter Lassauer im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen zu Gast sein und zusammen mit seiner Frau Ingrid aus seinem Roman lesen. Beginn der beiden Lesungen ist um 16.00 und 19.00 Uhr im Obergeschoss des Eingangsgebäudes. Begleitet wird das Ehepaar Lassauer von Daniela Pototschnik und Helmut Handwerker, die zwischen den einzelnen Abschnitten beider Lesungen mit der Ziehharmonika aufspielen werden. Der Eintritt für die Lesung kostet 3,00 Euro.

Historischer Schulunterricht
Ebenfalls am Samstag, den 1. April findet im Freilandmuseum Fladungen – erstmals im Jahr 2017 – der historische Schulunterricht statt. Wie an jedem ersten Samstag während der Saison, erwartet eine gestrenge Lehrkraft die Besucherinnen und Besucher hierfür bereits um 14.00 Uhr in der Dorfschule aus Krausenbach. Teilnehmerinnen und Teilnehmer aller Altersstufen dürfen sich auf eine Unterrichtsstunde mit Rechenschieber sowie alten Schiefertafeln und Griffeln wie zu Zeiten der Groß- und Urgroßeltern freuen.

Historischer Schulunterricht

Dorfschule aus Krausenbach: Historischer Schulunterricht

Fränkische Apfelkönigin zu Besuch
Am Sonntag, den 2. April ab 11.00 Uhr ist im Freilandmuseum Fladungen die Fränkische Apfelkönigin Franziska Seubert zu Gast. Zusammen mit einem zweiten Apfelexperten – Adam Zentgraf aus Hausen (Rhön) – sorgt sie dafür, dass im Museum der Pflankenapfel heimisch wird. Hierbei handelt es sich um eine schmackhafte Rhöner Lokalsorte, die fast ausschließlich im Raum Fladungen zu finden ist. Die Grundlagen für eine Ansiedlung im Museum wurden bereits im vergangenen Jahr gelegt. Damals wurde im Bereich hinter der Schafscheune ein „Jakob Fischer“ gepflanzt, der nun veredelt wird.
In der Küche des Dreiseithofs aus Leutershausen können die Besucher an diesem Tag mithelfen, wenn dort ab 12.30 Uhr Apfelpfannkuchen gebacken werden. Kinder dürfen im 1. Stock Apfelbilder ausmalen.

Franziska Seubert, Fränkische Apfelkönigin 2015 - 2017

Franziska Seubert, Fränkische Apfelkönigin 2015 – 2017
(Foto: Christian Weidner)

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung