Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Museumspädagogik & Kulturvermittlung

Verstärkung fürs Museumsteam

Mit Jahresbeginn hat Linda Wolters M.A. im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen die Aufgaben der Museumspädagogik und Kulturvermittlung übernommen. Die 30-Jährige ist gelernte Veranstaltungskauffrau und hat in Bamberg erfolgreich das Master-Studium „Interdisziplinäre Mittelalterstudien“ absolviert. Im Freilandmuseum bringt sie Besuchern nun die Zeitspanne von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart näher.

Gelernte Veranstaltungskauffrau
Mit Linda Wolters M.A. hat das Fränkische Freilandmuseum Fladungen seit Februar 2017 eine neue Mitarbeiterin für den Bereich Museumspädagogik und Kulturvermittlung. Sie stammt aus Mayen in Rheinland-Pfalz und legte in Cochem an der Mosel 2006 ihr Abitur ab. Es folgte eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau im Histotainment-Park Adventon, einem Geschichtspark in der baden-württembergischen Stadt Osterburken. Hier sammelte sie eine Reihe von Erfahrungen bei der Planung und Durchführung z. B. von historischen Märkten oder Ausstellungen sowie bei der Konzeption und Umsetzung museumspädagogischer Angebote.

Master-Studium „Interdisziplinäre Mittelalterstudien“
Nach Abschluss der Ausbildung im Jahr 2009 machte sich Linda Wolters mit der Konzeption und Durchführung von Workshops zu historischen Handarbeits- und Handwerkstechniken sowie mit Vorführungen und Darstellungen zum Leben im Mittelalter selbstständig. Diese unternehmerische Tätigkeit führte Frau Wolters in Museen im In- und Ausland, darunter Wikingermuseen in Dänemark und Norwegen. Ab 2012 gab Linda Wolters ihren Kenntnissen des Mittelalters mit einem Studium an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg eine wissenschaftliche Basis. 2016 schloss sie das Master-Studium „Interdisziplinäre Mittelalterstudien“ erfolgreich ab.

Neue Aufgaben im Freilandmuseum Fladungen
„Hier schätze ich die Verbindung konzeptioneller Arbeit im Büro mit der Möglichkeit, meine Ideen im Museumsgelände konkret umzusetzen“, so Wolters über ihre neue Arbeitsstelle im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen. Zwar stammt dessen ältestes Gebäude nicht aus dem Mittelalter, sondern erst aus dem Jahr 1606. Dennoch hat Linda Wolters auch hier bereits erste konkrete Betätigungsfelder für sich entdeckt. Dazu gehören die Entwicklung eines Quizes „Rund um den Apfel“ und die Initiierung eines Newsletters, mit dem das Museum Interessierte künftig über seine Arbeit informieren wird.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung