Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Sonderführung "Es grünt so grün"

Pflanzen im Dorf und drum herum


Im Lauf der Jahreszeiten verändert die Natur mehr als einmal ihr Gesicht. Während auf den Streuobstwiesen das Obst erst noch heranreift, sind in den Gärten Ende Juli die ersten Früchte schon geerntet.  Im Fränkischen  Freilandmuseum Fladungen kann man bei einer Führung erfahren, was einen Bauern- von einem Industriegarten unterscheidet und warum letzterer überhaupt so heißt.

Man kann die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten des Schwarzen Holunders kennenlernen und im Kräutergarten auch das ein oder andere weniger bekannte Gewächs entdecken. Auch die Funktionsweise der Dörrhäuser, die früher fast in jedem Dorf standen, lässt sich hier verstehen, genauso wie die einstige Bedeutung der Dorflinde für die Landbevölkerung und vieles mehr.

Die Sonderführung "Es grünt so grün - Pflanzen im Dorf und drum herum" findet am Sonntag, den 30. Juli um 11.00 und 14.00 Uhr statt. Treffpunkt ist die Linde gleich nach dem Museumseingang. Für die Teilnahme ist nur der normale Museumseintritt zu entrichten, weitere Kosten entstehen nicht.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung