Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Sonderführung "Rhönschaf,  Frankenvieh und Freunde"

Das Rhönschaf ist der Sympathieträger einer ganzen Region. Aufbauend auf einer kleinen Zahl noch vorhandener Exemplare, gelang es einigen engagierten Schäfern, diese alte Nutztierrasse vor dem Aussterben zu bewahren. Heute gibt es wieder mehrere Tausend Rhönschafe. Einige sind während der Saison im Museumsgelände als vierbeinige Rasenmäher unterwegs. Mit dem Gelbvieh weidet hier außerdem eine nicht nur für die Rhön, sondern auch für den Spessart typische Rinderrasse. Daneben bevölkern Ziegen, Schweine, Gänse, Hühner und Tauben das Gelände.

Bei der Sonderführung "Rhönschaf, Frankenvieh und Freunde" erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie diese Tierarten früher gehalten wurden, wofür man sie nutzte oder heute noch nutzt und wie alte Haustierrassen vom Aussterben bewahrt werden können. Beginn ist am Sonntag, den 3. September um 11.00 und 14.00 Uhr. Treffpunkt ist die Linde gleich nach dem Museumseingang. Für die Teilnahme ist nur der normale Museumseintritt zu entrichten. Weitere Kosten entstehen nicht.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung