Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Von Mangold bis Männertreu

Pflanzenbörse mit Lesung, Themenführungen und Kräuterworkshop


Nachholtermin wird noch bekanntgegeben

Hobbygärtnerinnen und -gärtner bieten bei der Pflanzenbörse im Freilandmuseum Fladungen selbst gezogene Pflanzen zum Tauschen und Verkaufen an. Sie besitzen Kohlrabi im Überschuss, könnten aber noch ein paar Geranien für den Balkonkasten gebrauchen? Bringen Sie Ihre Pflanzen mit und tauschen Sie sie mit anderen Gartenfans. Wenn Sie für Ihre Pflanzen einen Tisch reservieren möchten, melden Sie sich bitte unter 09778 – 91230 oder info@freilandmuseum-fladungen.de an. Anmeldeschluss ist am 12.5. Die Veranstaltung findet regen-unabhängig in den Hofstellen und anderen Gebäuden des Museums statt.

Den Aktionstag runden weitere Angebote rund um wilde und kultivierte Pflanzen ab:

Heute gibt’s Frühling! Kräuterführung und Workshop

Der Frühling weckt die Lebensgeister mit frischem Grün. Schon kleine Mengen frischer Wildkräuter aus Wiese und Garten bringen den Stoffwechsel auf Trab. Die Kräuterpädagogin Christiane Jakob-Seufert erzählt von den Kräften der Frühlingskräuter und gibt Tipps zu deren Verwendung. Im anschließenden Workshop werden die gesammelten Kräuter verarbeitet. Anmeldung bis Mittwoch, 13.5. unter 09778 - 91230 oder info@freilandmuseum-fladungen.de  Start um 13 und 15 Uhr

Führung: Es grünt so grün - Pflanzen im Dorf und drum herum

Spalierobst, Färberwaid, Industriegarten: Wie hat sich das Erscheinungsbild von Gärten in den letzten Jahrzehnten gewandelt und wie wichtig waren Pflanzen als Rohstofflieferanten und Heilmittel? Wir riechen, fühlen, schmecken und tasten uns quer durch das Museumsgelände. Die Teilnahme ist im Museumseintritt enthalten, keine Anmeldung erforderlich. Start um 11 & 14 Uhr

Lesung zu Maria Sibylla Merian mit Silke Ohlert (flur-theater)

Maria Sibylla Merian: Eine außergewöhnliche Naturforscherin und Künstlerin, die durch genaues Beobachten und mithilfe ihres zeichnerischen Talents die Schönheit der Schöpfung Gottes dokumentierte. Besonders aktuell für uns in einer Zeit, in der die Erforschung von Pflanzen und Tieren kaum mehr Schritt halten kann mit deren Zerstörung. Start um 15.30 Uhr

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung