Fränkisches Freilandmuseum Fladungen

mit dem Rhön-Zügle

Tiere im Museum

 Alte Haustierrassen der Region


Zum alltäglichen Leben auf dem Land gehörte früher auch die Tierhaltung. Auf den Weiden und in den Ställen des Freilandmuseums finden sich darum auch verschiedene Nutztierrassen, die für die Region Unterfranken typisch waren. Gelbvieh, Schafe, Schweine und Ziegen verweilen ausschließlich während der Saison im Museum, während Gänse, Hühner, Kaninchen und Tauben ganzjährig im Gelände leben - dazu gehören natürlich auch die beliebten Museumskatzen Resi und F-Dur.

Mehr Informationen

zu gefährdeten alten Hausstierrassen finden Sie bei der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V.

Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung